Wie du dir dein Team, für deine Shootings, erstellst.


Hey du, schön, dass du wieder vorbei schaust.

Nach der letzten Woche hast du jetzt sicherlich schon dein Konzept vor dir liegen. Der nächste Schritt ist es sich ein Team zusammen zustellen. Mach dir zunächst Gedanken, wie du dir dein Team vorstellst. Welche Eigenschaften und Fähigkeiten sollen deine Teammitglieder mitbringen? Was ist dir besonders wichtig? Es kann helfen, wenn du dir eine Prioritätenliste aufschreibst.





Wichtig ist: Du brauchst ein starkes Team an deiner Seite, denn als Team ist man nur so stark wie das schwächste Glied. Wenn du noch am Anfang stehst und noch nicht so viele Leute in den einzelnen Branchen kennst, ist es natürlich um so schwerer an ein bereits bestehendes, funktionierendes, großes und starkes Team zu gelangen. Ich kann dir empfehlen, dass du dir ein Team suchst, mit dem du die Möglichkeit hast gemeinsam zu wachsen. Das ist was ganz tolles, denn jeder stärkt sich in seinem Bereich und zum Schluss wird man gemeinsam stark. Außerdem kann dies ein toller Ausgangspunkt für eine langfristige Zusammenarbeit sein. Nicht selten entstehen somit lange Freundschaften und eine stabile und angenehme Arbeitsatmosphäre.


Die Frage die du dir stellen solltest lautet:


  • Will ich nur einmalig mit den Leuten arbeiten oder denke ich langfristig in die Zukunft?

Ich bin eher für Punkt zwei, denn zum Schluss sitzen wir alle in einem Boot. Es spielt auch keine Rolle, ob es eine freie oder eine bezahlte Arbeit ist. Bei freien Arbeiten finde ich es sogar noch wichtiger, denn neue Aufträge kommen oft durch Empfehlungen.

Schau, dass du dir ein Team aufbaust, mit dem du gemeinsam wachsen kannst. Denn bei langfristiger Planung werden die Aufträge in Zukunft nicht kleiner sonder eher größer und so hast du dann starke Leute um dich, die deine Vorlieben kennen und wissen wie sie mit dir zusammen arbeiten.

Aus diesem Grund sage ich immer zu allen:


  • Wir sitzen alle im selben Boot!


Der Markt ist groß genug, sodass du keine Angst vor der Konkurrenz haben solltest. Versuche dich abzuheben, hervorzustechen und deine bestmöglichste Arbeit abzuliefern. Und das klappt am besten mit einem gut eingespielten und vertrauten Team.


Aber jetzt gehen wir wieder zurück zum eigentlichen Thema:


  • Wie du dein Team zusammenstellst.

Mit einem guten Konzept hast du schon die Grundbasis erstellt und jetzt ist es wichtig, dass du ein geeignetes Team findest. Am wichtigsten ist die Wahl des Models, denn wenn du dir ein Konzept erstellst, hast du im besten Fall schon eine klare Vorstellung von dem, was dein Model mitbringen soll. Natürlich sollte das restliche Team, wie Make-Up-Artisten und Stylisten auch zu dir, zu deiner Arbeit und zum Model dazu passen. Beim Shooting müssen viele Zahnräder ineinander greifen und stimmig sein.


Doch wie erreichst und kontaktierst du die Personen, die du für deine Arbeit gewinnen möchtest?

Mit deinem gut ausgearbeiteten Konzept hast du schon den ersten Schritt in die richtige Richtung gemacht. Ein weiser Rat von mir: jetzt musst du dich nur noch trauen! Ich kann dir leider kein Wunderrezept mitgeben. Die nächsten Schritte müssen in Eigenleistung geschehen.



Eine super Plattform zum Networking bietet zum Beispiel Instagram. Make-Up-Artisten, Stylisten und Models findest du dort zu Hauf. Schau dir Personen an, die zu dir und deinen Vorstellungen passen, die dich inspirieren und mit denen du dir eine Zusammenarbeit vorstellen könntest.


Mit einem gut überlegten und durchdachten Text kannst du die meisten auch auf Instagram anschreiben, besser und seriöser wirkt aber immer eine Email-Adresse oder eine offizielle Anfrage über eine Homepage, falls so etwas hinterlegt sein sollte. Achte beim Anschreiben darauf, dass du freundlich, aber auch selbstbewusst rüber kommst. Frage nach einer Zusammenarbeit und mache klar, dass du bereits ein Konzept ausgearbeitet hast, das wirkt gleich professioneller. Denke auch daran, neben deinem Konzept eventuelle Referenzen und bereits fertige Bilder mit zusenden, sodass auch der/die Make-Up-Artist*in, Stylist*in und das Model sehen kann, ob du seinen/ihren Vorstellungen entsprichst.


Bei den Models würde ich dir empfehlen, dass du auf die Agenturen zu gehst. Models mit einer Agentur im Rücken sind meist bekannter und es vermittelt oft auch ein gewisses Maß an Sicherheit, als mit Model ohne Agentur zusammenzuarbeiten. Das sehen Magazine häufig auch lieber, weil es zum Schluss eine größere Reichweite für das Magazin bringt.

Also leg los, scheue dich nicht davor auch (noch) unbekannte Make-Up-Artisten, Stylisten und Models zu kontaktieren. Jeder hat mal klein angefangen und ein eigenes Business baut man sich nur Schritt für Schritt auf. Such dir also die passenden Menschen für den nächsten Schritt

Nun wünsche ich dir viel Spaß dabei, dir dein Team zusammen zustellen.

Nächste Woche gibt es einen weiteren  Schritt zum Thema "Shooting".

Viel Spaß mit diesem Tipp und bei der Umsetzung.

Bis nächste Woche 


Dein Max


Hier findest du weitere Blogbeiträge: Klick

0 Ansichten