Wie werde ich als Fotograf in einem Magazin veröffentlicht?

7 Schritte auf die du achten solltest.



Hey ihr Lieben,


schön, dass ihr vorbei schaut! Ich bin Max, selbständiger Fotograf und positiver, kreativer Kopf. Wer mich schon kennt, der weiß, dass ich mich mit der Fotografie schon eine ganze Weile beschäftige. Relativ schnell wurde mir klar, dass ich mit meiner Arbeit mehr erreichen möchte, als einfach nur Bilder zu fotografieren und zu archivieren. Die Veröffentlichung in einem Magazin hat mich an dieser Stelle schon immer sehr gereizt! Zum einen, weil man natürlich mehr Menschen erreicht, man wird gesehen und gewinnt somit auch tolle Möglichkeiten für die Zukunft. Zum anderen kann man auch unglaublich stolz darauf sein, sein eigenes Layout in einem Printmagazin verewigt zu haben. 


Die häufigsten Fragen, die mir zu diesem Thema gestellt werden sind zum Beispiel:


  1. Wie bekomme ich eine Bildstrecke bei einem Magazin?

  2. Worauf muss ich besonders achten?


Ich kann euch leider kein Wunderrezept geben, aber ich kann euch erklären, wie ich es geschafft habe. Somit können wir gemeinsam die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass auch ihr eure Arbeit veröffentlichen könnt. Ich unterstütze euch gern bei all euren Fragen und Unklarheiten, doch die Arbeit abnehmen kann ich euch nicht. Das heißt, ihr müsst selbst aktiv werden. Allerdings begleite ich euch gern in diesem Prozess und stehe euch mit Rat und Tat zur Seite. Wenn ihr noch mehr Tipps erfahren, oder wissen wollt, wie mein Alltag so aussieht, dann schaut auch auf meinen anderen Kanälen vorbei. Ihr findet mich unter Anderem auf YouTube, Instagram und natürlich auch auf meiner eigenen Homepage

Nun habe ich für euch 7 Schritte erarbeitet, in denen ich euch detailliert erkläre, auf was ihr ein besonderes Augenmerk legen müsst. In den folgenden Wochen werde ich euch diese 7 Schritte näher bringen und freue mich natürlich über euer Feedback.




Schritt 1: So lässt du dich Inspirieren und findest deine Ideen.

Jeder kennt es: Ihr habt einen Traum und eigentlich auch eine ziemlich genaue Vorstellungen davon, wie ihr ihn umsetzen wollt. Doch die konkreten Ideen fehlen irgendwie. Noch dazu wisst ihr gar nicht genau, wo ihr anfangen sollt und schon wirkt das Projekt viel zu stressig und zäh. Die Motivation gerät ins Stocken und schon bald landet der Traum auf einem riesen Berg voll unerledigter Dinge.

Manchmal hilft es, das „Pferd von Hinten aufzuzäumen“. Fragt euch zuerst:


  • Wo soll meine Arbeit eigentlich veröffentlicht werden?

  • Eher in einem Fashion- oder in einem Beauty-Magazin?



Je nachdem, wie ihr diese Frage für euch selbst beantwortet, gibt es Unterschiede, die ihr beachten solltet. Bei Magazinen funktioniert das beispielsweise wiefolgt:


Schaut euch zunächst verschiedene Magazin-Strecken an und analysiert deren Rahmenbedingungen. Ihr erkennt schnell, wie die einzelnen Bildserien aufgebaut sind und könnt euch somit Anregungen für eure Arbeit holen. Ihr werdet sehen, jedes Magazin legt seinen Fokus auf andere Dinge und auch die Anforderungen, die an die Fotografen gestellt werden, können unterschiedlich sein. Schaut welches Magazin am besten zu EUCH und euren Bedürfnissen passt. Achtet darauf, was und wen ihr mit eurer Arbeit erreichen möchtet.




Habt ihr es auf ein großes und bekanntest Magazin abgesehen, dann investiert schon in die Vorarbeit und Recherche viel Zeit. Nur mit ausreichend Vorbereitung habt ihr eine Chance, gegenüber der Konkurrenz gesehen und wahrgenommen zu werden. Noch dazu möchtet ihr euch ja von anderen Fotografen abheben und könnt somit perfekt auf die Vorstellungen des Magazins eingehen.


Doch nicht nur bei Printmagazinen könnt ihr nach Ideen Ausschau halten. In der heutigen Zeit wird so vieles auch online veröffentlicht und erreicht somit nochmal mehr Menschen. Verschiedene Onlineplattformen bieten ideale Inspirationsquellen wie zum Beispiel Pinterest. Mit dieser Suchmaschine könnt ihr euch eine Art Mood-Board zusammenstellen, um neue Ideen und Anregungen für eure Arbeit zu sammeln.


Experimentiert mit verschiedenen Keywords, die zu eurem Thema passen. Ich habe oft Begriffe wie Beauty-Editorial und Fashion-Editorial verwendet und viele inspirierende Fotos gefunden. Auch ihr werdet schnell fündig werden und könnt euch dann ganz individuell eine eigene Galerie zusammenstellen.




Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Inspiration Sammeln und hoffe, ich konnte euch ein wenig Motivation mit auf den Weg geben.

In der nächsten Woche gehen wir zu Schritt 2 über: Ich möchte euch erklären, wie ihr euer eigenes Konzept erstellt und freue mich schon jetzt auf euer Feedback! Viel Spaß bei der Umsetzung dieses ersten Tipps,

bis nächste Woche,

Euer Max


Du möchtest die ganze Serie sehen? Die findest du hier :)


0 Ansichten